STAND 07/14
Erhalten der Vitalität
download
[   ]
Beschreibung Wer biologische Prozesse stoppen will, muss kühlen. Je länger eingelagert werden soll, um so tiefer ist die Temperatur zu wählen. Bei Lagerzeiten von Wochen oder Monaten genügen Tiefkühlschränke. Lagertemperaturen bis -80 °C werden mit Kälteaggregaten erzeugt. Soll eine Langzeitlagerung erfolgen, wird als Kühlmedium Flüssigstickstoff gewählt.



Beim Einkühlen von lebenden Proben durchläuft das Zellwasser kristalline Umwandlungen. Da sich das Eis dabei ausdehnt, können Zellschädigungen zum Vitalitätsverlust führen. Der Einfriervorgang muss deshalb mit Einfriergeräten erfolgen, die mit zellverträglichen Temperaturgradienten die Zelle beim Einfrieren am Leben erhalten. Bei einer Temperatur von -130 °C wird der Glaspunkt des Eises erreicht. Der kristalline Aufbau geht in eine amorphe Flüssigkeit hoher Viskosität über. Für die Zelle bleibt die biologische Uhr stehen. Es ist jedoch sinnvoll, eine noch tiefere Lagertemperatur zu wählen, damit, bei kurzzeitiger Entnahme der Probe mit zwangsläufiger Erwärmung, die Glaspunkttemperatur nicht überschritten wird.

Datenschutz